Thrips-iD
www.thysanoptera.de
HeadTripseaufInga
HeadTripseaufIngamirror
ThripsLogo

Fang und Präparation von Thysanopteren:

Die Thysanopterenseite von Dr. Manfred

Impressum

© Dr. Manfred Ulitzka

Insektenfang mit dem Klopfnetz am Wacholder (Fotos: Jörg Weiss)

Fangmethoden:

Selektive Methoden: Fransenflügler lassen sich sehr gut mit Klopfnetzen oder -schirmen aus Baumwolltuch (Nesselstoff) erfassen. Der Klopfschirm wird dabei unter die Vegetation gehalten und die Pflanzen mittels eines Stockes so abgeklopft, dass die Tiere auf das Tuch fallen. Da Thysanopteren im allgemeinen recht fluginaktiv sind, verweilen sie lange genug auf dem Tuch um von dort mit einem feuchten feinen Pinsel in Probenröhrchen (s.u.) aufgenommen zu werden. Diese Methode lässt eine exakte Zuordnung der gesammelten Tiere zu den Pflanzenarten zu, an denen sie erfasst wurden.

Zum Fang von Thysanopteren an Gräsern oder von niederen krautigen Pflanzen haben sich Streifkescher aus Baumwolltuch bewährt, die mit schnellen Bewegungen durch Vegetation geschlagen werden.

Fallenfänge: Fransenflügler lassen sich auch mit unterschiedlichen Fallen, wie Eklektoren oder Malaise-Fallen, erfassen. Allerdings ist dabei der Anteil dieser Tiere am Gesamtfang im Verhältnis zu anderen Insektenordnungen recht gering und die Arbeit des Auslesens der Thysanopteren aus den Proben sehr zeitaufwendig. Bestimmte Fragestellungen können dennoch den Einsatz von Fallen rechtfertigen: so lassen sich z.B. Daten zur Jahresrhythmik (Schlüpfphänologie/Aktivitätsdichte) einzelner Arten kaum besser als durch Boden-Photoeklektoren gewinnen. Eine kurze Diskussion der Eklektormethode finden Sie in folgender Publikation: ULITZKA, M.R. (2009): Fransenflügler-Emergenzen am Stamm von Apfelbäumen (Insecta, Thysanoptera). Entomologische Zeitschrift 119: 183 – 189. get PDF

Thysanopteren lassen sich auch recht effektiv mit Farbfallen fangen. Farbige Leimtafeln allerdings, wie man sie im Kulturpflanzenschutz einsetzt, sind für Probennahmen mit taxonomischer Zielsetzung völlig ungeeignet, da die Tiere komplett mit Leim verkleben und kaum wieder abzulösen sind. Weit besser eignen sich farbige Schalen, die man einfach und kostengünstig aus Einweggegschirr-Schüsseln herstellen kann: Die Schüsseln werden auf der Innenseite mit gelber bzw. blauer Farbe gestrichen und mit einer Fangflüssigkeit gefüllt. Als solches Fangmedium kann man Wasser oder niederprozentigen Alkohol verwenden, dem ein Tropfen Detergens (Spülmittel) zugesetzt ist, damit die Tiere untergehen. Tendenziell werden in Gelbschalen eher Blütenbewohner, in Blauschalen eher Blattbewohner gefangen.

Fangmethoden

Gesamten Text Fang und Präparation von Thysanopteren als PDF herunterladen

PDFhover2
PDFklick2

thrips.science